Retten ist KLASSE – Erste Hilfe an Schulen

An Schweizer Schulen verletzen sich laut Hochrechnungen der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) jedes Jahr rund 49’000 Schülerinnen und Schüler. Bereits einfache Massnahmen können wesentlich dazu beitragen, schlimme Folgen zu verhindern oder gar Leben zu retten.

Die Rega und der Schweizerische Samariterbund haben daher das Programm  «Retten ist KLASSE – Erste Hilfe an Schulen» ins Leben gerufen. Das Programm richtet sich an Lehrpersonen sowie Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren.

Ziel des Programms ist es, die Schülerinnen und Schüler für das Thema «Erste Hilfe» zu sensibilisieren, ihnen die erforderlichen Erste-Hilfe-Grundkenntnisse zu vermitteln und sie zum Handeln zu motivieren.

Erste Hilfe leisten ist keine Frage des Alters

Erste Hilfe zu leisten und in Notfallsituationen schnell und richtig zu handeln, ist keine Frage des Alters. In einfachen und speziell auf Jugendliche ausgerichteten Sequenzen lernen die Schülerinnen und Schüler, wie sie eine Notfallsituation erkennen, wie sie richtig handeln und sich kompetent verhalten. Getreu dem Grundsatz: «Nur nichts tun ist falsch».

Einfach in den Unterricht einbauen

Das Programm «Retten ist KLASSE – Erste Hilfe an Schulen» umfasst ein eBook und ist in drei Unterrichtseinheiten aufgeteilt:

  1. Alarmierung
  2. Erste-Hilfe-Massnahmen (Notfall erkennen, Druckverband anlegen und die stabile Seitenlagerung anwenden)
  3. Erste-Hilfe-Massnahmen (Wiederbelebung)

Die Lerneinheiten können einfach in den Unterricht eingebaut werden. Sie bestehen sowohl aus Theorie als auch aus praktischen Übungen und sind so konzipiert, dass die Lehrpersonen keine besonderen Erste-Hilfe-Vorkenntnisse benötigen, um die Inhalte zu vermitteln.

Hemmschwellen abbauen und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken

Hemmschwellen und Ängste im Zusammenhang mit Notfällen sind menschlich. Die Unterrichtspläne für «Retten ist KLASSE» sind so aufgebaut, dass die Schülerinnen und Schüler ganz natürlich an das Thema «Erste Hilfe» herangeführt werden und lernen, wie sie mit Ängsten und Hemmschwellen umgehen und diese erfolgreich abbauen können. Den erlernten Stoff können sie unmittelbar praktisch anwenden.

Zu wissen, was in einer Notsituation zu tun ist, stärkt das Vertrauen der Schülerinnen und Schüler in die eigenen Fähigkeiten.

Die Sicherheit verbessern – auch an Ihrer Schule

Personen, die in Erster Hilfe geschult sind, sind erfahrungsgemäss eher bereit, in einer Notsituation zu helfen – umso mehr, wenn jemand diese Kenntnisse bereits als Jugendliche oder Jugendlicher erwirbt. Diese Bereitschaft trägt wesentlich dazu bei, die Sicherheit auch an Ihrer Schule zu verbessern.

>> Weitere Informationen und Anmeldung auf der Website des Schweizerischen Samariterbundes SSB

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *