Alle Beiträge von admin

Die spannenden Regelsysteme des Immunsystems

Das Immunsystem verwendet sehr spannende Regelsysteme. Es gibt Stoffe, die einen Vorgang beschleunigen und andere die den Prozess eher bremsen. Eine Fehlfunktion kann auf einen Produktionsfehler der Stoffe, auf ein Transportproblem der Moleküle, auf ein Anknüpfungsthema oder auf eine nicht durchschnittliche Funktion der betroffenen Organe hinweisen.

Viele Botenstoffe werden im Körper selbst gebildet. Falls die Botenstoffe fehlen können sie teils von aussen gezielt ergänzt werden. Eine vorherige Laborkontrolle ist eine wichtige Grundlage. Der Transport verlangt zudem vom Menschen genug Bewegung, massvolle sportliche Tätigkeit oder passenden Wasserkonsum. Einflüsse wie Stress oder Fehlernährung können diese Grundlagen sowohl körperlich, wie auch mental stark beeinflussen. Zu hoher Alkohol- oder Drogenkonsum werden das System ebenfalls verändern oder gar blockieren.

Die Entzündungen werden heute in zwei Kategorien unterteilt:

  • Klassische Entzündung mit den meistens bekannten Symptomen und Stille
  • Entzündung nicht sichtbaren Symptomen und mit Spätfolgen.

Es wird unterscheiden zwischen der Behandlung von krankhaften Symptomen (schnellere Unterstützung durch die Schulmedizin) und der eher länger andauernden Verbesserung der stillen Entzündungen ohne sichtbare, krankhafte Symptome durch Heilmitteltherapien. Der Rat eines Hausarztes oder einer Fachperson lohnt sich, falls die Situation problematisch ist.

Dr. Feldhaus hat uns auf sehr amüsante Weise verschiedene Aspekte der «Stillen Entzündung» mit Referenz auf die «Normale Entzündung» erklärt. Er ist Facharzt für Allgemeinmedizin, interventionelle Schmerztherapie und Phytotherapie und Leiter der Medizinischen Dienste beim Ambulatorium für Komplementärmedizin der Paramed AG in Baar.

Entzündungen

Die chronische Entzündung wird neuerdings auch stille Entzündung genannt. Sie verursacht Schaden ohne sichtbare Symptome. Ein mögliches, sichtbares Symptom ist die Zahnfleischentzündung. Das wird oft leider nicht dazu gezählt. Gezielte Therapien ermöglichen dadurch gesundes Älter werden. Wahl von Schulmedizin und/oder Einsatz von Heilpflanzen:

  • Akutes wird mit Schulmedizin behandelt.
  • Heilkräuter werden für Langzeitbehandlungen eingesetzt.

Zeichen einer klassischen Entzündung:
Rubor – Calor – Dolor – Tremor – Tumor
Rötung – Erwärmung – Schmerz – Zittern – Anschwellen (vgl. die Grippesymptome)

Indikatoren für eine stille Entzündung

  • Leistungsfähigkeit sinkt.
  • Chronische Erschöpfung.
  • Fehlreaktionen (Etwas ist nicht mehr gleich, wie vor einem Jahr.)
  • Schlechter Schlaf, Nachtschweiss (nicht bei den Frauen ü50).

Alltags-Quellen für Entzündungen

  • Elektromagnetische Felder fördern Entzündungen.
  • Lösungsmittel, Holzanstriche sind kritisch für die Gesundheit.
  • Weichmacher in Plastik machen keinen Sinn, sondern gefährden.
  • Umweltschadstoffe wie Herbizide (Glyphosat) können das Immunsystem negativ beeinflussen

Ernährungsanpassung

  • Alpkäse hilft gegen Herzinfakt durch die Alpkräuter. (Das ist kein Bergkäse!)
  • Omega-3 ist im Fisch vorhanden: Lachs, Makrele, Dorsch, Hering, Rollmops
  • Fischöl verwenden (>>Dosis auf der Verpackung)
  • Vitamin D, täglich 3000 bis 5000 i.E. Vitamine wirken wie Katalysatoren.
  • Die Sonneneinstrahlung allein genügt nicht >> Es ist aber immer gut an die frische Luft zu gehen.
  • Farbiges Gemüse und Beeren gegen oxidativen Stress.
  • Apfelessig (ein EL. mit Wasser), Darm pH wird gesenkt.

Weitere Details können erfragt werden. Bleibt bitte alle gesund und munter!

Grosszügige und fahrtüchtige Spende der Odd Fellows

Im Dezember haben die Samariter der Stadt Bern bei der AlbrechtHaller-Loge der Odd Fellows um einen Betrag an einen Gebrauchtwagen angefragt. Die Odd Fellows legten eine Schippe drauf und organisierten für die Samaritervereinigung der Stadt Bern einen brandneuen Personentransporter.

Das Fahrzeug im Wert von über 30‘000 Franken konnte dank der grosszügigen Spende, die auch dank dem Streben nach Verbesserung der Gesellschaft der Odd Fellows möglich ist, angeschafft werden. Die Übergabe erfolgte gemäss den Social Distance-Regeln des Bundesamtes für Gesundheit und des Bundesrates am 30. März 2020 im kleinen und bescheidenen Rahmen. Das neue Fahrzeug ist bei der Berner Samaritervereinigung bereits im Einsatz.

Zwei Unabhängige Institutionen tun Gutes

Dank dem Engagement vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer wird der Samaritergedanke jeden Tag gelebt. Die Samaritervereinigung der Stadt Bern wurde vor über 100 Jahren gegründet und ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein. Ihr gehören zehn Samaritervereine aus der Stadt und Region Bern an. Via den Verband der Krankenmobilienmagazine ist die Samaritervereinigung seit 1947 als gemeinnützige Organisation steuerbefreit.

Auch die Odd Fellows sind politisch, wirtschaftlich und konfessionell unabhängig und an keinerlei Fremdinteressen verpflichtet. Die Odd Fellows setzten sich für einen achtsameren Umgang miteinander ein. Dabei fangen die Mitglieder bei sich selbst an. Die Odd Fellows setzen sich individuell und in der Gemeinschaft mit dem Sinn des Lebens auseinander und nehmen sich bewusst Zeit für ihre persönliche Entwicklung.

Text: BümplizWoche

Verleihung des Berner Samariterpreises 2020 abgesagt, Mittel werden für den Kauf eines Nothilfeanhängers investiert, Arbeit der Lebensretter muss besser anerkannt werden!

Dank dem Engagement vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer wird der Samaritergedanke jeden Tag gelebt. Mit dem Samariterpreis zeichnen die Berner Samariter jedes Jahr Organisationen, Projekte und Privatpersonen für ihre aussergewöhnlichen Leistungen aus. Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Vorstand beschlossen, die geplante Preisverleihung vom 15. Juni 2020 im Berner Stadttheater abzusagen. Die Samariter hoffen sehr, dass die Fallzahlen in den kommenden Wochen runtergehen und sich Situation rasch beruhigt. Trotzdem soll kein unnötiges Risiko eingegangen werden, weswegen die nächste Preisverleihung erst im Jahr 2021 wieder stattfinden wird. Die Samariter danken der Bevölkerung für die Einhaltung der behördlichen Massnahmen, damit diese Pandemie rasch eingedämmt werden kann.

Ein grosses Merci geht an dieser Stelle an alle Ärzte, Pfleger, Drogisten und Betreuer. Sowohl in den Spitälern, als auch in den Hausarztpraxen, Apotheken, als auch in den Reihen von Armee und Zivilschutz wird in diesen Tagen Ausserordentliches geleistet. Die Berner Samariter hoffen, dass diese Arbeit auch nach der Krise eine entsprechende Würdigung erhält. Dies kann beispielsweise in der Schule erfolgen, wo Kindern und Jugendlichen wertvolle und lebensrettende Kenntnisse der Ersten Hilfe vermittelt werden. Ein möglichst breites Wissen könnte bei einem Ernstfall wie heute das Spitalpersonal spürbar entlasten. Helfen ist keine Altersfrage und unzählige Samariter leisten gerade in dieser schwierigen Zeit Nachbarschaftshilfe und Hilfe vor Ort.

Die Berner Samariter unterstützen die Berner Bevölkerung neu auch mit Einkaufsfahrten im Sinne eines Kurierdienstes sowie für medizinische Fahrten, dies in Zusammenarbeit mit bob SERVICES für die individuelle Mobilität. Die Sitzplätze und Türgriffe im Fahrzeug werden nach jeder Fahrt desinfiziert und im Minibus kann der Chauffeur während der Fahrt genügend Abstand von den Fahrgästen halten. Gemietet werden können bei den Berner Samaritern tageweise auch den 9-Plätzer Mercedes-Bus oder Opel Vivaro zu einem bescheidenen Fixpreis. Um noch besser für den Ernstfall vor Ort gerüstet zu sein, kaufen die Berner Samariter zudem per sofort einen Notfallanhänger mit Notstromaggregat (siehe Fotos).

Für Rückfragen: Thomas Fuchs, Präsident Samaritervereinigung Stadt Bern und Umgebung, Tel. 079 302 10 09

Chronische Entzündungen / Silent Inflammation

Dr. med. Simon Feldhaus war Referent an den Arztvorträgen 2020 der Berner Samariter. In seinem Vortrag sprach er zum Thema: «Chronische Entzündungen / Silent Inflammation als Hauptrisikofaktor für viele Krankheiten».

>> Hier finden Sie die Powerpoint-Folien des Vortrags von Herrn Dr. Feldhaus (15 MB).

Dr. med. Simon Feldhaus ist Facharzt für Allgemeinmedizin, interventionelle Schmerztherapie SSIPM und Phytotherapie FMH. Er ist Leiter Medizinische Dienste beim Ambulatorium für Komplementärmedizin der Paramed AG in Baar/ZG. Das Ambulatorium für Komplementärmedizin der Paramed AG zeichnet sich durch komplementäre und schulmedizinische Kompetenz aus. Ein Team von Ärzten, Naturheilpraktikern und Therapeuten bieten den Patienten individuelle Behandlungsformen aus beiden medizinischen Bereichen – Schulmedizin und Naturheilkunde – an.

Einladung zu den Arztvorträgen 2020

Die Berner Samariter freuen sich, Sie zur Vortragsreihe 2020 einladen zu dürfen. Ein spannendes Referat wartet auf Sie.

Unser diesjähriger Gastreferent ist Dr. med. Simon Feldhaus. Er spricht zum Thema: «Chronische Entzündungen / Silent Inflammation als Hauptrisikofaktor für viele Krankheiten».

Dr. med. Simon Feldhaus ist Facharzt für Allgemeinmedizin, interventionelle Schmerztherapie SSIPM und Phytotherapie FMH. Er ist Leiter Medizinische Dienste beim Ambulatorium für Komplementärmedizin der Paramed AG in Baar/ZG. Das Ambulatorium für Komplementärmedizin der Paramed AG zeichnet sich durch komplementäre und schulmedizinische Kompetenz aus. Ein Team von Ärzten, Naturheilpraktikern und Therapeuten bieten den Patienten individuelle Behandlungsformen aus beiden medizinischen Bereichen – Schulmedizin und Naturheilkunde – an.

Die Vorträge finden an folgenden Daten statt:

  • Mittwoch, 8. Januar 2020
  • Donnerstag, 30. Januar 2020
  • Dienstag, 4. Februar 2020 

Ab 19.00 Uhr gibt es das traditionelle Kalziumbuffet mit Milch-Drinks, Mineralwasser, verschiedenen Käsesorten und Brot (Kollekte am Ausgang). Der Arztvortrag beginnt jeweils pünktlich um 20.00 Uhr.

Kinderklinik Inselspital
Hörsaal 1 (Auditorium Ettore Rossi)
Besucher-Eingang Nr. 31b
Freiburgstrasse 15
3010 Bern

Wir empfehlen Ihnen die Anreise per ÖV mit der Bus-Linie 11 bis Haltestelle «Inselspital» oder Bus-Linie 17 resp. Tram-Linien 6/7/8 bis Haltestelle «Kaufmännischer Verband». Parkplätze beim Insel-Parking vorhanden.

Jetzt anmelden:

>> Arztvorträge 2020: Programm/Anmeldung (PDF)

HELP Schnupperübung am 28. August

HELP ist nicht nur der ein bekannter Song der Beatles, sondern auch der Name der Berner Samariterjugend. HELP, das steht für „Helfen – Erleben – Lernen – Plausch“.

Am Mittwoch, 28. August 2019, organisiert die HELP Samariterjugend Bern eine Schnupperübung für Jugendliche/Kinder ab 9 Jahren durch. An diesem Abend sollen den jungen Interessenten gezeigt werden, was die Samariter alles machen. Eltern und Interessierte aus allen Altersklassen sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen.

Eckdaten der Schnupperübung

Wann: Mittwoch, 28. August von 18.30 bis 20.00
Wo: Treffpunkt vor der Markuskirche Bern, Tellstrasse 35
Was: Helfen – Erleben – Lernen – Plausch –> Alles was dazu gehört!
Wer: Alle Interessierten ab 9 Jahren

Kontakt: Anne von Werdt, Jugendleiterin HELP Bern, anne@help-bern.ch
Homepage: www.help-bern.ch

>> Flyer HELP Schnupperübung 2019 (PDF)

Im Notfall zählt oft jede Sekunde. Samariter wissen, wie reagieren und leisten Erste Hilfe. Die Samariter vermitteln Laien wertvolles Wissen – helfen ist keine Altersfrage.

Verleihung des 14. Berner Samariterpreises und des Prix UNION an engagierte Frauen im Berner Stadttheater vor 400 Gästen

Am Montag, 24. Juni 2019, wurde im Berner Stadttheater der 14. Samariterpreis verliehen. Mit dieser Ehrung zeichnen die seit mehr als 100 Jahren bestehenden Berner Samariterorganisationen Projekte und Privatpersonen für aussergewöhnliche Leistungen mit einer Skulptur von Housi Knecht aus. Ebenfalls verliehen wurde an diesem Abend der Prix UNION der Schweizerischen Philanthropischen Gesellschaft zugunsten einer lokalen Organisation.

Vor über 100 Jahren wurden die Berner Samariter gegründet – und sind aktiv wie eh und je. Engagement und Einsatz sind gerade in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich. Mit dem Samariterpreis ehren wir Personen, Vereine und Projekte, die sich für Mitmenschen einsetzen und ihnen neue Perspektiven ermöglichen. Bereits zum 14. Mal fand diese Auszeichnung statt, zu der sich gegen 400 Personen im neu renovierten Berner Stadttheater eintrafen. Umrahmt wurde der Anlass mit musikalischer Unterhaltung durch die Volkmusik-Formation Örgelifeger sowie durch Darbietungen des Konzert Theater Bern.

Dieses Jahr wurden drei Organisationen mit dem Samariterpreis ausgezeichnet. Sie alle erhielten eine Dankesurkunde sowie eine vom bekannten Eisenplastiker Housi Knecht gestaltene Trophäe.

Der 3. Preis ging an die Landfrauen Oberbottigen und Umgebung. Seit 1931 bieten die Landfrauen einen Treff an, wo man sich kennenlernen und austauschen kann.

Der Verein «Alzheimer Bern» erhielt den 2. Preis. Er leistet wertvolle Basis-Arbeit und berät Betroffene als auch deren Nächsten über die Krankheit und ist Anlaufstelle für pflegende Angehörige. Der Verein bietet wertvolle Hilfe und Unterstützung.

Der 1. Preis ging an den Gemeinnützigen Frauenverein Bümpliz. Der Frauenverein engagiert sich seit Jahrzehnten für Bedürftige und betreibt dazu eine Brockenstube, mit deren Verkaufserlös jedes Jahr Vergabungen getätigt werden können.

Die philanthropische Gesellschaft UNION Bern verlieh gleichzeitig den Prix UNION an den Verein Grossfamilie «Sunneblueme». Seit fünf Jahrzehnten unterstützt Vereinsgründerin Regine Schlaginhaufen Kindern aus schwierigen und belastenden Familienverhältnissen und bietet ihnen ein stabiles Umfeld. Die Gründerin, Regine Schlaginhaufen, ist nun 68 Jahre alt und kann per Ende Juli die Verantwortung weitergeben. Zwei langjährige Mitarbeiterinnen übernehmen die Leitung der «Sunneblueme». Diese wird zu einer Aussenwohngruppe der Stiftung Heimelig. So können die aktuell sieben Kinder im wunderschönen alten Haus in Guschelmuth (Gemeinde Gurmels FR) beisammen bleiben. Der Preis ist mit 5‘000 Franken dotiert.

Die Gewinner der drei Samariterpreise und des Prix Union: (v.l.) Renata Schütz (3. Preis Landfrauen Oberbottigen und Umgebung), Regina und Andrea Schlaginhaufen (Prix Union/Verein Sonnenblume), Thomas Fuchs (Präsident Samariter Bern), Ursula Käser und Lotti Dysler (1. Preis Gemeinnütziger Frauenverein Bümpliz) und Mirjam Morgenthaler (Geschäftsführerin Alzheimer Bern). Foto: Alexandra Schürch

Die Gewinner der drei Samariterpreise und des Prix Union: (v.l.) Renata Schütz (3. Preis Landfrauen Oberbottigen und Umgebung), Regina und Andrea Schlaginhaufen (Prix Union/Verein Sonnenblume), Thomas Fuchs (Präsident Samariter Bern), Ursula Käser und Lotti Dysler (1. Preis Gemeinnütziger Frauenverein Bümpliz) und Mirjam Morgenthaler (Geschäftsführerin Alzheimer Bern). Foto: Alexandra Schürch

Die Berner Samariter und die UNION gratulieren den Gewinnern herzlich und danken ihnen für ihren Einsatz. Die Preise sollen sie ermutigen, weiterhin engagiert aktiv zu sein. Die Bevölkerung wird aufgerufen, für die kommenden Jahre weitere Preisträger zu melden. Die Meldungen können direkt beim Präsidenten, Thomas Fuchs, eingereicht werden.

Kontakt für Rückfragen:
Alt Nationalrat Thomas Fuchs
Präsident Samaritervereinigung Stadt Bern und Umgebung (www.bernersamariter.ch)
Präsident der UNION Kreis Bern (www.unionbern.ch )
Tel. 079 302 10 09, E-Mail: samariter@gmx.ch

>> «BernerBär»-Reportage und Fotos

Einladung zu den Arztvorträgen 2019

Geschätzte Gönner und Mitglieder, liebe Samariter-Freunde

Die Berner Samariter freuen sich, Sie zur Vortragsreihe 2019 einladen zu dürfen. Ein spannendes Referat wartet auf Sie. Unser diesjähriger Gastreferent ist Prof. Dr. med. Jürg Kesselring. Er wird uns einen Einblick in sein Fachgebiet geben.

«Psychische Widerstandsfähigkeit und Neuroplastizität – aufbauende Kräfte!»

  • Die Vorträge finden statt am: Mittwoch, 16. Januar 2019, Montag, 21. Januar 2019 und Montag, 18. Februar 2019
  • Ort: Hörsaal 1 (Auditorium Ettore Rossi) der Kinderklinik des Inselspitals,
    Freiburgstrasse 31/31B, Bern
  • Beginn des Arztvortrags jeweils pünktlich um 20.00 Uhr. Ab 19.00 Uhr gibt es das traditionelle Kalziumbuffet mit Milch-Drinks, Mineralwasser, Käse und Brot (Kollekte am Ausgang).
  • Anreise mit der Bus-Linie 11 bis Haltestelle «Inselspital» oder Bus-Linie 13 bzw. Tram-Linien 7 oder 8 bis Haltestelle «Kaufmännischer Verband».

>> Einladung mit Anmeldetalon (PDF)

Der Referent: Prof. Dr. med. Jürg Kesselring ist Facharzt Neurologie FMH und Physikalische Medizin und Rehabilitation FMH an der Klinik für Neurologie und Neurorehabilitation in Valens GR.

Er ist Gründungsvizepräsident der Schweizerischen Gesellschaft für Neurorehabilitation, war von 1999 bis 2015 Vorsitzender des International Medical and
Scientific Board of Multiple Sclerosis International Federation und ist Chairman der WHO Working Group on Multiple Sclerosis. Er ist Mitglied beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz IKRK.

Die Geehrten des 13. Samariterpreises

Am Montag, 2. Juli 2018, wurde im Yehudi Menuhin Forum in Bern der 13. Samariter-preis verliehen. Mit dieser Ehrung zeichnen die 100 Jahre alt gewordene Berner Samariterorganisationen, Projekte und Privatpersonen für aussergewöhnliche Leistungen mit einer Skulptur von Housi Knecht aus.

«Helden aus dem Volk» – Bericht im Bernerbär über die Preisverleihung.

Die Berner Samariter wurden 1919 gegründet und sind aktiv wie eh und je. Engagement und Einsatz sind gerade in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich. Mit dem Samariterpreis ehren wir Personen, Vereine und Projekte, welche sich für Mitmenschen einsetzen und ihnen neue Perspektiven ermöglichen. Bereits zum 13. Mal fand diese Auszeichnung statt, zu der sich weit über 300 Personen im Yehudi Menuhin Forum eintrafen. Umrahmt wurde der Anlass durch musikalische Unterhaltung der Volksmusik-Gruppe Örgelifäger und mit fetzigen Hits der Coverband Suspenders.

Dieses Jahr wurden drei Organisationen und eine Privatperson ausgezeichnet. Sie alle erhielten eine Dankesurkunde sowie eine Samariterpreis-Trophäe, welche vom bekannten Eisenplastiker Housi Knecht gestaltet wurde.

Der 3. Preis geht an das Büro Schweiz, welches tagtäglich Auskunft über Standorte und Telefonnummern von Truppen im Dienst sowie die für ins Feld adressierte Sendungen benötigten Militärleitzahlen (MLZ) gibt.

Der 2. Preis geht an die seit über 30 Jahren bestehende Lebensgemeinschaft El Rafa. Im El Rafa erhalten Menschen mit Suchtproblemen, psychischen Schwierigkeiten oder anderen problematischen Lebenssituationen eine Gelegenheit zu einem Neuanfang.

Der 1. Preis geht an die Firstresponder Kanton Bern (firstresponder.be).Die Firstresponder Kanton Bern leisten qualifizierte „Laien“-Erste Hilfe am Patienten, kommunizieren mit dem Rettungsdienst und der Sanitätsnotrufzentrale SNZ 144 in Bern und überbrücken damit das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Der Preis für ausserordentliche Leistungen wird an Viktor Haag verliehen, der im Alter von 100 Jahren immer noch Computer-Kurse für Leute im 3. Lebensabschnitt gibt.

Die Berner Samariter gratulieren den Gewinnern herzlich und danken für ihren Einsatz und ihr grosses Engagement. Die Preise sollen sie ermutigen, so engagiert weiterzumachen! Die Bevölkerung wird aufgerufen, für die kommenden Jahre weitere Preisträger zu melden. Die Meldungen können direkt beim Präsidenten der Berner Samariter, Thomas Fuchs, eingereicht werden.

Die philanthropische Gesellschaft UNION Bern verlieh gleichzeitig den Prix UNION an den KMU-Betrieb art floral. Beat Bertschy und Marianne Gafner betreiben seit über 30 Jahren aus Leidenschaft ein Blumengeschäft und trotzen den immer schwieriger werden Verhältnissen für KMU in der Berner Altstadt. Der Preis ist mit 3‘000 Franken dotiert.

Kontakt für Rückfragen: 

Thomas Fuchs / Tel. 079 302 10 09, samariter@gmx.ch
Präsident Samaritervereinigung Stadt Bern und Umgebung

 

«Helden aus dem Volk» (Bericht im Bernerbär)

 

Das Blutspendemobil ist wieder unterwegs!

Blutspenden im original Londonbus – ein aussergewöhnliches Erlebnis. Ab dem 19. Juli 2018 ist das unverkennbare Blutspendemobil wieder in Biel, Bern und Thun unterwegs. Nutzen Sie die Gelegenheit!

Im Sommer sind die Blutreserven besonders knapp, weil viele Spender in den Ferien sind – kommen Sie vorbei!

Zentralplatz Biel Donnerstag, 19. Juli 2018 12.00 – 19.30 Uhr
Zentralplatz Biel Freitag, 20. Juli 2018 11.00 – 18.00 Uhr
Zentralplatz Biel Samstag, 21. Juli 2018 10.00 – 17.00 Uhr
Münsterplatz Bern Dienstag, 24. Juli 2018 11.00 – 17.00 Uhr
Waisenhausplatz Bern Mittwoch, 25. Juli 2018 11.00 – 18.00 Uhr
Waisenhausplatz Bern Donnerstag, 26. Juli 2018 12.00 – 19.30 Uhr
Waisenhausplatz Bern Freitag, 27. Juli 2018 11.00 – 18.00 Uhr
Waisenhausplatz Thun Donnerstag, 2. August 2018 12.00 – 19.30 Uhr
Waisenhausplatz Thun Freitag, 3. August 2018 11.00 – 18.00 Uhr

Mehr Infos zur Blutspende auf der Website der Interregionalen Blutspende SRK: www.iblutspende.ch